Discounter Markt

Diskontmarkt

Eine einfache Produktpräsentation in einem Aldi-Markt. Das kommt bei den Kunden gut an - aber der Discounter ist noch nicht bekannt. Erstens, weil der Markt seit Jahren zuverlässig wächst.

Tool des Discounters im Versuch - Zeit - Kunde

In den vergangenen 15 Jahren hat die Stiftung Warentest mit Baumärkten zehn Tests und mehrere Kurztests durchgeführt. Es wurden Bohrhämmer, Wandanstriche, Stichsägen, Motorsägen, Ast- und Gartenschere, Druckreiniger, Holzbeizen, Hammersätze, Schlagbohrmaschinen, Garten-Häcksler, Winkelschleifer und Stromkostenzähler geprüft. In den umfangreichen Produktprüfungen liegt Lidl direkt vor der Firma Lidl.

Im Durchschnitt erhält die Firma nur eine " ausreichende " (3,9).

Aldi Lager sind voll: Discounter verkauft erste Restbestände

Zum ersten Mal beginnt für die Firma in großem Stil der Verkauf von Restbeständen. Das ist die Reaktion des Discount-Riesen auf die hohe Überbevorratung. WÃ?hrend sich die Kundinnen bei der Firma Ärger Ã?ber schnell verkaufte Absaugroboter und Mini-GröÃ?en fÃ?r Bekleidung machen, kÃ?mpft die Nordschwester mit einer Ã?berbevorratung der Waren. Nach wie vor verdient die Firma viel mit Fashion -, Garten-, Elektro- und Kochaccessoires, aber viele Artikel wurden von den Mitarbeitern in großen Stückzahlen geordert.

Er fährt fort: "Im Handel müssen die Verkaufsregale für die Kundschaft immer ausreichen. "Ein leeres Fach kostet viel Kohle, ein Fach ist lange Zeit besetzt, man muss nur etwas tun." Dies kann auch bei Discountern eintreffen. Lidl, Apotheke oder Netto verringern in regelmässigen Intervallen Sonderangebote. In vielen Großstädten hat Lidl vor einigen Jahren auch so genannte "Lidl-Schnäppchenmärkte" eingeführt.

An manchen Tagen im Jahr können Sie " Sonderangebote zu einem günstigen Preis " einkaufen. Der Kunde von ADDI NORDS kann seit montags viel einsparen. In den Läden von ADDI findet der Kunde nicht die selben Reste. Übrigens trifft die Klage nicht auf die Firma zu.

Neue Märkte für Discounter: Wohnraummangel: Raummangel macht den Supermarkt erfinderisch

Das Computerdisplay stellt die vom Discounter vorgesehene "Metropol Branch" in Frankfurt-Niederrad dar. Aufgrund des Wohnungsmangels und der Flächenknappheit in vielen Großstädten entfernen sich Einzelhandelsketten von der traditionellen Branche mit großen Parkplätzen. Dabei sind sie auf die Kombination mit Appartements und gar einem Kindergarten angewiesen - nicht ganz selbstlos. Bodenhohe Scheiben, weite Flure, Gründach mit Photovoltaik-Anlage, Ladesäulen für Elektroautos - und das alles auf kleinstem Raum. Für alle Fälle.

Der Lebensmitteleinzelhandel richtet vermehrt Niederlassungen mit angrenzenden Appartements, Praxen und Büroräumen ein. Während es im Erdgeschoß von Eigentumswohnungen bereits Mietgeschäfte und auch individuelle Mischprojekte gab, kommt die "Nachverdichtung" nun in Schwung. Es gilt als Modell für andere Branchen, insbesondere in Bayern. Ähnliches plant die Firma auch in Ballungszentren wie Köln oder München: Sie kündigte den Bau von Niederlassungen in Verbindung mit Mehrfamilienhäusern an.

Lidl hat zu viel Platz für ein eingeschossiges Gebäude, zumal das Areal durch den verstärkten Wohnbau "immer attraktiver" wird. Aber auch einige Einzelhandelsketten stehen unter politischen Zwängen. So plant zum Beispiel die Firma in Berlin den Neubau von 2000 Wohneinheiten. Damit nähert sich die Firma auch dem Berliner Stadtsenat, für den die saftigen Discountergebiete wegen der Wohnungsknappheit ein großes Manko sind.

"Einzelhandelsketten sollten in der Lage sein, in Großstädten Baubewilligungen für Mischimmobilien zu erhalten", sagt Atzberger. Darüber hinaus bringt der Boom der Immobilienwirtschaft die Einzelhandelsketten selbst unter Zugzwang. Der Möbelgigant Ikea fährt immer mehr in die Innenstadt und kann sich nun auf den Dächern der Geschäfte Büro- und Wohnräume ausmalen.

Mehr zum Thema