Biologisch Kaufen

Kaufen Sie Bio

Weshalb es sich rechnet, mehr Bio-Lebensmittel zu kaufen? Jeder, der Bioprodukte einkauft, hat in der Regel sehr spezifische, personenbezogene Beweggründe. Aber das ist nicht alles, denn wer sich für Bioprodukte entschließt, leistet mit seinem Einkaufsverhalten einen Beitrag dazu, dass viele gute Sachen mitgestaltet werden. Erfahren Sie in unserer Miniserie über Bioprodukte mehr über die unterschiedlichen Biosiegel und warum Bioprodukte nicht unbedingt kostspielig sein müssen.

Der biologische Lebensmittelanbau dient dem Grundwasserschutz, denn Synthesedünger aus dem konventionellen Agrarsektor erhöhen den Nitratgehalt. In der ökologischen Landnutzung sind solche Mittel nicht zulässig. Die Intensivlandwirtschaft salzt den Boden aus, so dass er mit künstlichem Mist gedüngt werden muss. Im ökologischen Land wird die Fruchtbarkeit des Bodens durch Fruchtfolgen nachhaltig sichergestellt.

Viele Pestizide aus konventioneller Landwirtschaft vergiftet Mikroorganismen, wie z.B. Honigbienen, und beeinflusst die Nahrungskette. Darüber hinaus werden Bio-Nahrungsmittel oft weniger industrialisiert, beinhalten weniger energiereiche Zusätze, kommen im Idealfall aus regionaler Produktion und haben daher einen niedrigeren CO2-Bilanz. Biologische Nahrungsmittel müssen auf preiswerte Zusätze wie synthetische Geschmacksstoffe verzichten, die in der herkömmlichen Nahrungsmittelproduktion auch preiswerte und ungünstige Rohwaren "lecker" und marktfähig machen.

Untersuchungen haben ergeben, dass nach ökologischen Richtlinien hergestellte Nahrungsmittel mehr sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, mehr Aromastoffe, weniger Trinkwasser und damit generell gesundheitsfördernde und qualitativ höherwertige Nahrungsmittel beinhalten. 1. die genetische Veränderung ist in allen Zonen der ökologischen Lebensmittelproduktion generell untersagt. Brote, Backwaren und andere Backwaren im herkömmlichen Sektor beinhalten eine unbegrenzte Anzahl von nicht deklarationspflichtigen Zusatzstoffen, um den Tee in der Maschine verarbeitungsfähig zu machen und das Teigbrot besonders lange haltbar zu machen, vor dem Austrocknen zu schützen, das Geschmackserlebnis zu erhalten, die Teigkruste knackig zu machen, die Rührbutter vorzubereiten,.... Bio-Backwaren sind ohne künstliche Treibgase, aber mit Enzymen, Feuchtigkeitsspendern oder anderen Ingredienzien aus dem "Chemiebaukasten" und nicht aus dem Küchentischrank ausgestattet.

Mit der jährlichen, intensiven Überprüfung der Unternehmen aller Produktionsstufen wird die Sicherheit geschaffen, ein hochwertiges und unbedenkliches Erzeugnis mit biologischen Lebensmitteln zu beziehen. Biologisches Fleisch wird ohne Hormone, ohne künstliche Futtermittelzusätze, ohne gentechnisch veränderte Futtermittelanlagen und nur in Ausnahmefällen mit Hilfe von antibiotischen Mitteln hergestellt. Im Biosektor wird immer mehr Wert auf ältere Varietäten und Züchtungen gelegt, die sich im Laufe der Zeit als resistent erweisen, die aber langsam gedeihen, weniger Muttermilch liefern oder weniger Obst produzieren.

Der biologische Landbau leistet einen Beitrag zur Erhaltung der alten Varietäten und Hunderassen und schützt die Genressourcen. Die neuen Varietäten oder Züchtungen sind oft nicht sehr resistent und erzielen erst durch den massiven Pestizideinsatz einen hohen Ertrag. Bisher gibt es keine Forschung über die langfristigen Auswirkungen der Wechselwirkung aller Pestizide und Additive, Hormone und Arzneimittelrückstände auf den Menschen.

Sie sehen, Bio-Lebensmittel sind so viel mehr, als Sie denken!

Mehr zum Thema