Welche Lebensmittel können Allergien Auslösen

Was Lebensmittel Allergien auslösen können

Peperoni, Apfel, Ananas oder Nüsse verursachen Symptome einer Allergie. Andere Inhaltsstoffe können zu Unverträglichkeit führen. 10 Lebensmittel, die die schwersten Allergien auslösen können. Die Einnahme einer Vielzahl von Speisen im Kleinkindalter kann zur Entstehung einer Allergien auslösen. Nach einer EU-Richtlinie müssen 14 Inhaltsstoffe und die daraus gewonnenen Produkte als potenzielle Auslösefaktoren für Nahrungsmittelallergien auf verpackte Lebensmittel angegeben werden.

Eine große Anzahl von Nüssen, darunter Nüsse, Hagebutten, Nüsse, Mandel und Pistazie, kann eine Antikörperreaktion in Form von Husten, geschwollener Schleimhaut, Knötchen oder noch schwereren Begleiterscheinungen verursachen.

Mit zunehmender Häufigkeit des Milchkonsums eines Babys steigt das Risiko, eine entsprechende Allergien- oder Milchzuckerunverträglichkeit zu entwickeln. Eine Intoleranz für sie entwickeln, wer zu Beginn des Lebens viel davon hat, fällt zu. Jeder, der beim Essen von Ölen oder Sesamrollen seinen eigenen Geschmack hat, ist sehr wahrscheinlich gegen diese Person ausfallgefährdet.

Trotz seiner hohen Gesundheit mögen viele Kleinkinder keinen Fang - und das kann neben den Knochen, dem bisweilen unbekannten Beigeschmack und dem "fischigen" Duft zu unerwünschten Nebenwirkungen führen, da der Fang viele Allergieauslöser hat. Deshalb müssen Sie Ihre Nachkommen sorgfältig in Fische und Fischerzeugnisse einführen - einige tolerieren sie auch später nicht. Die Hühnereiallergien kommen auch meistens erst im jungen Lebensalter vor und beziehen sich nahezu immer auf das Protein, nur in Ausnahmefällen auf das Eigelb.

Die Allergien können sehr schwerwiegend sein, einschließlich Nervenkrankheiten und Schreiattacken. Jeder, der diese Allergien erleidet oder sie bei seinem Baby wahrnimmt, sollte alle Proteinprodukte auslassen. Im Alter von 15 Jahren schwindet die allergische Reaktion in den meisten Jahren. Glutenhaltiges Kleingetreide und andere Getreidesorten lösen oft Allergien aus, insbesondere die Getreideallergie ist ein lebenslanger Zustand, sie ist nicht aushärtbar.

Senfkörner sind aufgrund ihres großen Allergenpotenzials auch der Etikettierungspflicht für Inhaltsstoffe in Lebensmitteln unterworfen. Diejenigen, die sie entwickeln, sind oft gegen ähnliche Kreuzblütler wie Chinakohl, Raps und Blumenkohl zuallergen. Einer der häufigsten Allergien im Erwachsensein ist die auf die Selleriewurzeln. Hier sind viele Pollenerkrankte erkrankt, die Symptome sind in der Regel mild, können aber im Extremfall einen lebensgefährlichen, so genannten antibakteriellen Schlag auslösen.

Für viele Veganer ist die Sojabohne und die daraus gefertigten Erzeugnisse ein Substitut für Kaffee oder Gemüse - aber sie hat auch Allergiepotenzial, an dem rund eine halben Millionen Menschen leidet. Deshalb muss die Verwendung der Sojabohnen in EU-Lebensmitteln angegeben werden.

Mehr zum Thema