Lebensmittel Allergien Auslösen

Auslösung von Lebensmittelallergien

sollen als Allergene wirken und können daher keine allergischen Symptome verursachen. Das Grüne Komitee für Gesundheitswesen e. V. Deutschland Die Zahl der Heuschnupfenkranken in der Schweiz ist von 0,8 Prozentpunkten im Jahr 1926 auf 17,3 Prozentpunkte im Jahr 1999 gestiegen. Die Inzidenz der sich zu Lebzeiten entwickelnden neurodermitischen Erkrankungen betrug bei den 1960 geborenen dÃ?

?nischen Neugeborenen 3,2Prozent. Bereits bei den 1970 geborenen Neugeborenen traten in 10 Prozentpunkten aller FÃ?lle Symptome einer NPE auf.

Neurodermitis-Kinder haben in etwa einem Dritteln aller FÃ?lle eine zusÃ?tzliche Lebensmittelallergie, die die Symptomatik der Neurodermitis beleuchten kann, aber in der Regel nicht allein fÃ?r die Neurodermitis verantwortlich ist. Wodurch manifestiert sich eine Allengie? Bei allergischen Erkrankungen sind die meisten Anzeichen auf Haut, Schleimhaut und Magen-Darm-Trakt zu spüren. Prinzipiell gibt es keine allergischen Auswirkungen bei erstmaligem Kontakt mit einem eventuellen Allergieerreger.

Dies erfordert zumindest einen zweiten Umgang mit dem Allergieauslöser. Es ist z.B. beim medizinischen Personal bekannt, dass es oft bis zu zwölf Jahre dauern kann, bis die Betreffenden Störreaktionen auf Haut und Schleimhäute wahrnehmen. Wenn man jedoch zu einer sogenannten Gefährdungsgruppe zählt - dazu zählen insbesondere Menschen mit Neurodermitis, Heu, Heuschnupfen und Asthma - kann eine Allergie nach viel kürzeren Zeiträumen auftauchen.

Im Prinzip sollten die Beschwerden auf den Kontakt mit Allergenen im Laufe der Zeit zurückzuführen sein. Beschwerden wie Heu-Fieber, Aspirin oder Magen-Darm-Probleme entstehen in der Regel nach Kontakt mit Allergenen (innerhalb von wenigen Augenblicken bis Stunden) rascher als Beschwerden auf der Hautseite. Im Falle von zusätzlichen Hautkrankheiten, vor allem der Neurodermitis, tritt die Verschlechterung des Erscheinungsbildes der Patienten in der Regel zwischen 4 und 24 Std. später ein.

Liegt eine allergische Erkrankung vor, sollten die Anzeichen jedes Mal nach dem Kontakt mit dem Allergen auftauchen. Andernfalls kann vielmehr davon ausgegangen werden, dass keine Allergien vorliegen, sondern andere Gründe anzunehmen sind. Bei welchen Krankheiten kommt es zu ähnlichen Vorwürfen? Es muss nicht jede Erwiderung auf eine allergische Beeinflussung der Augen, der Atmungsorgane oder des Magen-Darm-Traktes sein.

Vor allem in den letzten Jahren, eventuell aufgrund der zunehmenden Beachtung durch die Medien, werden "Allergien" zu oft für eine Vielzahl von Klagen beschuldigt. In Bezug auf Lebensmittelallergien gibt es Studien, die belegen, dass bis zu 40 Prozentpunkte der westdeutschen Population davon ausgehen, an einer allergischen Reaktion zu erkranken. Einige dieser Menschen wurden dann umfassend antiallergologisch getestet, und nur bei höchstens 2,4 Prozentpunkten dieser Menschen konnten die Symptome sogar auf eine allergische Reaktion zurückzuführen sein.

Es gibt auch Krankheiten, die das eigentliche Zielorgan befallen (z.B. Darmkrankheiten wie das Morbus Crohn). Treten z.B. Störungen im Magen-Darm-Trakt auf, sind auch die folgenden Krankheiten zu berücksichtigen: Es handelt sich um Körperreaktionen, die wie eine Allergie wirken können, aber nicht immungeschwächt sind. Geringfügige Stückzahlen werden in der Regel gut ertragen.

Beispiel: Einige Waldfrüchte werden toleriert, aber viele Erbeeren nicht. Zu den Lebensmitteln und Stimulanzien zählen neben der Erdbeere auch die Tomate und der Wein, die unmittelbar und unbestimmt die Histaminausschüttung vornehmen - eine Substanz, die für viele Überempfindlichkeitsreaktionen zuständig ist und von einigen Hautschichten, den sogenannten Mastzelle - aus diesen heraus ausgeschieden werden kann.

Im Unterschied zu Allergikern hängt die Stärke der Beschwerden auch von der Menge ab. Die anderen Lebensmittel selbst beinhalten entweder histaminhaltiges (Sauerkraut) oder ähnliches (Tyramin in Käse und Schokolade) und serotonhaltiges Material in der Banane. Pseudoallergene Wirkungen können jedoch nicht mit den gängigen allergologischen Untersuchungsmethoden nachweisbar sein, sondern nur in aufwändigen Provokationstests, die in der Regel ambulant durchgeführt werden, wenn bisherige Eliminierungsdiäten (=Outlet-Diät der verdächtigen Lebensmittel) nicht zum gewünschten Ergebnis führen.

Pseudoallergene können bereits nach dem ersten Kontakt mit dem Allergen auftauchen. Darüber hinaus sind bei entsprechender Symptomatik auch chronische Entzündungserkrankungen des Verdauungstraktes (Morbus Morbus Crohn, Colitis Ulcerative, native Zöliakie, ösinophile Gastroenteritis, etc.) zu berücksichtigen. Infektionskrankheiten können auch gastrointestinale Beschwerden (Parasiten, Bakterien) verursachen. In der Regel reagiert ein Kind nur auf ein oder zwei Lebensmittelallergene.

Wenn du mit der Schule beginnst, werden viele Allergien zurückgegangen sein! Menschen, die unter Heu-Fieber litten, haben oft so genannten Querallergien ("pollenassoziierte Lebensmittelallergien"). Sie reagiert also auf gewisse Lebensmittel, deren allergene Eigenschaften denen von Pollenallergenen ähneln, die nicht ertragen werden. Menschen mit einer Birkenpollenallergie tolerieren Steinobst in der Regel nicht gut.

Meistens kommt es dann zum sogenannten "oralen allergischen Syndrom (OAS; mündlich = um den Mundbereich)". Es gibt ähnliche Querallergien im Bezug auf Staudensellerie ("Sellerie Beifußgewürzallergie") oder im Bezug auf eine Gummiallergie ("Latex-Kiwi-Bananenallergie"). Neurodermitiker können nicht nur auf die quer reagierenden Lebensmittel ansprechen, sondern auch auf Hautreaktionen während der Pollenzeit.

In den meisten Fällen sind die exponierten Körperteile (Gesicht, Ärmel, Dekolleté) stärker beeinträchtigt. In einigen Menschen wird eine Allergienreaktion durch Sport verstärkt. Besonders wenn die Allergenzufuhr etwa zwei bis vier Std. vor der Sporttätigkeit stattfand. Darf es sein, dass die Zuckerkrankheit für eine Allergien ursächlich ist? Sugar ist ein Molekül (z.B. Glukose), das zu klein ist, um als Allergene zu fungieren und daher keine Allergiesymptome verursachen kann.

Lebensmittelbestandteile (z.B. Nüsse in Schokolade ) können jedoch in Kombination mit gezuckertem Obst und Gemüse verzehrt werden, was zu allergischen Reaktionen führen kann. Daher muss man auch aus allergologischen Gründen nicht auf den Einsatz von Sugar verzichten. Weder der Betroffene noch der behandelnde Mediziner wissen, welche Lebensmittel zu welchem Termin verzehrt werden. Nur die Ernährungsberaterin erfasst, welche Lebensmittel wann verabreicht werden, nachdem der Doktor die Komponenten des Provokationstests bestimmt hat, aber nicht die Verordnung.

Das Essen ist eingekapselt oder geschmacksneutral, zum Beispiel in Currysaft, und inzwischen werden auch Tabletten ohne Inhalt ("Placebo") eingenommen. Alternativnahrung bei Neurodermitis? Was ist bei der Betrachtung alternativer Ernährungsweisen und Neurodermitis zu beachten? Wissenschaftlich gesehen gibt es keine "All-Inclusive-Diäten" zur Behandlung von Neurodermitis. Lebensmittel sollten nur dann vermieden werden, wenn ein eindeutiger Bezug zwischen gewissen Lebensmittelsubstanzen und den Beschwerden durch die Allergiediagnostik belegt ist.

Mit zunehmender Auslassung von Nahrungsmitteln aus der Diät ist die Diät einseitig und das damit verbundene Risikopotenzial für unzureichende Ernährungsgewohnheiten und eine unzureichende Energieverbrauch. Naturkost (Rohkostdiäten) kann auch eine allergene Wirkung haben. So sind z.B. bei Kreuzallergie (siehe dort) Kochkost im Vergleich zu natürlichen Nahrungsmitteln in der Regel gut verträglich.

In der Regel tolerieren die Betreffenden keine rohen Apfel ( "grüne Äpfel", z.B. Granny Smith), aber gekochte Apfelmusse aus diesen Apfeln wird toleriert. Aber auch in "Neurodermitiker" - Diäten können Lebensmittel eingedämmt werden, die nicht ertragen werden. In Zweifelsfällen sollte nach der allergologischen Diagnose der Arzt oder ein erfahrener Ernährungsberater konsultiert werden.

Vorbeugende Maßnahmen werden zur Zeit nur für Kinder mit einem erhöhten Allergie-Risiko vorgeschlagen, z.B. wenn beide Erziehungsberechtigten bereits allergisch sind. Bei einer nachgewiesenen Allergie gegen Kuhmilchprotein dürfen nur Zubereitungen mit einem sehr hohen Hydrolysegrad (Proteine müssen komplett in Proteine zerfallen sein, damit sie nicht mehr als Allergene fungieren können) verabreicht werden.

Vor Beginn einer Diät, die für Mutter und Kind kostspielig und eventuell nicht notwendig ist, sollte die Diagnostik von einem Allergiker mit allergologischer Berufserfahrung überprüft werden. Wenn sich der begründete Hinweis auf eine Allergie gegen ein Lebensmittel bestätigen lässt, sollte eine Ernährungsberatung durchgeführt werden, die durch eine medizinische Konsultation, aber auch durch einen Ernährungsfachmann, der über Erfahrungen in der Konsultation von Menschen mit Neurodermitis verfügt, exzellent durchgeführt werden kann.

Weshalb ist bei einer erwiesenen Allergien eine Ernährungsberatung erforderlich? Eiweiß, Fremdeiweiß, Ovo-, Konstanthalter, Emulgatoren, aber es gibt auch Defizite in den Kennzeichnungsvorschriften für Lebensmittel:

Mehr zum Thema