Ist Milch Glutenfrei

Sind Milchgluten frei?

Aber auch Buttermilch, Kaffeemilch, Kondensmilch, Honig oder Zucker zum Versüßen. Kleber, ein Eiweiß im Getreide, kann viele Beschwerden verursachen. Wenn Sie glutenfrei leben wollen, reicht es leider nicht aus, auf glutenhaltige Backwaren und Pasta zu verzichten. Jogurt Natur und Obst, Milch, Sahne, Butter etc.

Die neun versteckten Quellen von Gluten

Die Glutenunverträglichkeit nimmt zu. Mehr und mehr Menschen sind glutenempfindlich und wollen glutenfrei sein. Seit langem ist Kleber nicht nur in Weißbrot und Kuchenteigen enthalten. Neun verborgene Quellen von Kleber werden Ihnen vorgestellt: Speisen, die niemand sofort mit Cerealien oder Kleber in Verbindung bringt, werden zu einer erstaunlichen Quelle für Kleber.

Kleberfrei oder weißweizenfrei? Kleber ist das Protein in Getreide und vielen anderen Getreidesorten. Deshalb werden Kleberquellen oft mehrfach am Tag verzehrt - mit Müsli, Gebäck, Kekse, Kuchen, Instantsuppen und vielen anderen Lebensmitteln mehr. Getreide wird als besonders kritische Quelle für Kleber angesehen, da diese Getreidesorte seit Jahrtausenden im Mittelpunkt der Züchtungsarbeit steht und sich Weizenkleister dabei stark verändert hat.

Die Glutengehalte stiegen und die Kleberstruktur und einige Fermente im neuen sogenannten Hybridweizen sanken. Niemand war daran interessiert, wie all diese Änderungen der Kleberquelle Nr. 1 die menschliche und tierische Umwelt beeinträchtigen würden. William Davis hat sein Werk "Warum Weißer Schwanz und Krankheit macht" fast ausschließlich der Kleberquelle Getreide und ihren schädlichen Wirkungen gewidmet.

Unter anderem sprach er von erheblichen Strukturveränderungen, die Kleber im Zuge moderner Züchtungsmethoden erfuhr. In einem Versuch in der Töchtergeneration von Getreide wurden 14 neue Kleberproteine entdeckt, von denen keines aus der Eltern-Generation kam. Kein Wunder also, dass moderner Getreide, der im Vergleich zu den bisherigen Sorten (z.B. Einkorn und Emmer) wesentlich mehr Glutengene für Kleberproteine enthielt, zu einer höheren Glutenempfindlichkeit in der Population beiträgt und damit eine der gesundheitsschädlichsten Quellen von Grim.

In unserem Beitrag Sechs Anzeichen für eine Glutenintoleranz haben wir dargestellt, welche Symptome glutenhaltige und auch glutenhaltige Quellen auslösen können. Wir haben uns auch separat mit den Themen Hashimoto und Kleber beschäftigt. Wir haben auch bereits den Zusammenhangs zwischen Kleber und Fettleibigkeit untersucht. In welchem Maße kann Kleber aus Weißweizen überhaupt mit dem Autismus und anderen neurologischen Verhaltensstörungen in Beziehung gebracht werden, siehe unseren Beitrag Auto immun durch Weißei?

Bereits dieser kleine Auszug aus der Vielzahl der möglichen Wirkungen von Gluten allein zeigt, dass eine Gluten-freie Diät - vielleicht nur einmal für zwei bis drei Monaten im Versuch - eine ausgezeichnete Sache mit manchmal erstaunlichen Ergebnissen und großem Gesundheitsfortschritt sein kann. Daher finden Sie im Folgenden alles über Kleberquellen und wie Sie diese am besten vermeiden können.

Gluten- oder weissenfrei? Jeder, der eine völlig kleberfreie Diät aus irgendeinem Grund nicht annimmt, kann eine weizenfreie Diät ausprobieren. Damit werden nur die kritischsten aller Kleberquellen, d. h. Getreide und Weizenprodukte, aus der Nahrung genommen, während alle anderen Getreidesorten (Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Kamut, Einkorn, Emmer, etc.) verzehrt werden können.

Obwohl sie auch zu den Kleberquellen zählen, sind sie nicht in dem Maße und der gleichen Menge an Kleber wie der heutige Hybridweizenhaltig. In einer Diät, die jedoch konsequent auf alle Glutenlieferanten verzichtet, stehen glutenfreies Getreide wie Hirse/Tee sowie die so genannten pseudogetreuen Sorten Quinoa, Buchweizen und Amarant im Mittelpunkt.

Kokosnussmehl, Nussmehl, Maronenmehl, Leinmehl und proteinreiche Mischungen wie Lupinen- oder Hanfmehl sind ebenfalls Teil der kleberfreien Kost und machen sie zu einem kulinarischen Genuss, bei dem man im Handumdrehen Weißweizen vergisst. So lange Sie in den eigenen vier Mauern bleiben und alle Lebensmittel selbst zubereiten, ist die neue Diät nicht so sehr ein Nachteil.

Es ist viel komplizierter, Kleberquellen zu vermeiden, wenn Sie von Zeit zu Zeit essen gehen oder ein fertiges Produkt erwerben wollen. Weil Kleber oder Kleber nicht nur in Back- und Nudelprodukten zu finden ist, sondern auch in Endprodukten, deren Zutatenverzeichnis klar auf Weizenkomponenten oder Kleber verweist. Kleberquellen können viele Geschirrteile und Erzeugnisse sein - und bedauerlicherweise auch solche, bei denen weder Getreide noch Kleber im Verdacht gestanden hätten.

Sie sollten sich bewusst sein, ob Sie eine glutenunverträgliche Situation haben und - jedenfalls zum Teil - auch dann in Betracht ziehen, wenn Sie für einige Zeit glutenfrei essen wollen, um z.B. festzustellen, ob Sie eine unentdeckte glutenunverträgliche oder glutenempfindliche Situation haben können: In der Gastronomie kann es jedoch durchaus vorkommen, dass zur Erzielung einer gewissen Leichtigkeit gemehlte oder andere Gluten enthaltende Binder in die Omelett-Rezeptur eingerührt werden.

Also, wenn Sie ein Eierspeise im Hotel bestellt haben, erkundigen Sie sich, ob es Kleber oder Bohnenmehl enthält. Ein weiterer Glutenlieferant kann Suppe und Sauce sein. Suppe und Sauce werden oft mit der herkömmlichen Schwemme von Getreidemehl und Weizenfett eingedickt und sind daher oft beachtliche Quellen für Kleber. Oftmals denkt der Koch selbst nicht darüber nach und lobt seine Suppe als glutenfrei.

Schließlich sind keine Pasta, Knödel oder Croûtons inbegriffen. In vielen Fällen denken die Leute nicht mehr an das "kleine" Weizenmehl in der Einlage. Hamburgers, Fleischbällchen, Fleischbällchen, Hackbrötchen und viele andere Hackfleischspeisen beinhalten häufiger Brotkrumen oder altes Gebäck und sind daher nicht für eine glutenfreie Kost geeignet - es sei denn, Sie machen sie selbst.

Sie sollten in diesem Falle etwas Haferflockenkleie in einer weizenfreien Diät verwenden oder ein Rezept wählen, das überhaupt keine Kohlehydrate enthält. Die Pommes frites aus dem Tiefkühlfach des Supermarktes oder auch die Pommes frites im Lokal werden oft mit Brei bestreut, damit sie später knackiger werden. Wenn sie eigentlich frei von Gluten und Gluten sind, dann können sie in dem gleichen öl gefrittiert werden, in dem vorher auch Gluten und Gluten enthaltende Lebensmittel gebacken wurden, so dass Gluten enthaltende Teilchen später an den ursprünglichen Gluten-freien Erzeugnissen anhaften können.

Es gibt auf den ersten Blick lediglich Rindfleisch, Reiß und Obst auf dem Tisch - keine Spuren von Getreide oder Kleber. Die chinesische Gastronomie verwendet jedoch oft verzehrfertige Soßen, die oft auch Getreide oder Kleber ausmachen. Diejenigen, die daher sehr sensibel auf Kleber reagieren, können in einem Chinarestaurant oft sehr wenig ausgeben.

Sogar normale Gemüsesorten, die wie gedünstet oder frittiert aussehen, können Ihnen eine kleine, aber wahrnehmbare Menge an Gluten geben. In einigen Gaststätten - vor allem in denen, die Nudelgerichte anbieten - wird das Gemüsemehl auch mit dem Nudelkochwasser blanchiert, so dass unsichtbarer Glutenrückstände an ihnen anhaften kann. Schon seit wann sind Haushaltgeräte Quellen für Gluten und vor allem seit wann werden sie gegessen?

Hausgeräte werden dann zu Glutenlieferanten und können für Glutenunverträglichkeiten zu einem Problemfall werden, wenn es sich beispielsweise um einen Brotröster mit Glutengehalt und damit immer noch voller Glutengehalt befindet, der dann auch das anschließend geröstete Gluten-freie Weißbrot erreichen kann. Sogar eine Kornmühle sollte nicht zur Quelle von Gluten werden, wenn eine glutenunverträgliche Person im Haus ist.

In dieser Kornmühle sollte dann kein glutenhaltiges Korn zermahlen werden. Auch beim Grillen von glutenhaltigem Gebäck oder panierten Schnitzeln ist Sorgfalt angebracht. Menschen, die sehr empfindlich auf Gluten reagieren, sollten daher eigene Hausgeräte haben, die kein anderes Mitglied der Familie mit Gluten enthaltenden Nahrungsmitteln "verunreinigen" sollte und die dann nicht zu einer Gefahrenstelle für Gluten werden können.

Einige kosmetische Mittel - wie z. B. Lipbalsam und Zahnpasta - können eine Quelle für Gluten sein. Glutensensible Menschen sollten sich die Inhaltsverzeichnisse von Produkten genau ansehen, die anzeigen, ob sie eine versteckte Kleberquelle beinhalten. Treten dort Inhaltsstoffe mit den Bezeichnungen für die Inhaltsstoffe mit den Bezeichnungen für die Inhaltsstoffe von der Art der Inhaltsstoffe auf.

Zahlreiche Vitamin-, Nahrungsergänzungs- und Medikamentenlieferungen können auch eine Quelle für Gluten sein. In diesen Produkten sind oft Füller inbegriffen. Oftmals handelt es sich um kleberfreie Getreide. Bei der Auswahl solcher Präparate sollten Sie daher sorgfältig klären, was exakt darin steckt, um eine Kleberquelle nicht aus Versehen zu verschlucken.

Im Falle der abdominalen Erkrankung, die selbst die kleinsten Spuren von Gluten verärgert, ist es daher sehr wichtig, beim Kauf oder Essen in einem Restaurant oder einer Großküche sorgfältig darauf zu achten, nur wirklich glutenfreie Lebensmittel zu wählen und mögliche Quellen von Gluten zu vermeiden. Die Glutenempfindlichkeit ohne Spritzenkrankheit erfordert einen weniger strengen Ansatz. Man sollte jedoch zumindest die in den Nummern 1 bis 4 genannten potenziellen Quellen für Gluten in Betracht ziehen und sie so weit wie möglich vermeiden.

Werbung: Eine gesündere Nahrung ist Ihre Passion? Liebst du den alkalischen Überschuss, die natürliche Nahrung? Du willst nichts anderes, als dein ganzes Wissen über Krankheit und Nahrung zu deinem Metier zu machen?

Mehr zum Thema