Tunika für Mollige

Uniform-Tunika für prall gepolstert

Tunica Tunika Tunikas Große Grössen für pralle Frauen auf Anfrage erhältlich. Die Tunika passt wirklich zu jeder Dame - auch zu dir! Besonders wenn Sie etwas rundlich sind und ein oder zwei Pfund verbergen möchten, ist dieses "flatternde Top" die richtige Entscheidung. Egal, ob Sie damit am Meer spazieren gehen oder Ihre gute Jeanshose für das Büro geeignet machen wollen - die Tunika macht ein Kleidungsstück zu einer perfekten Kombination aus Eleganz und Stil, Junge und Kreativität.

Worin besteht der Unterschied zwischen Tunnelbau? Sie ist immer in der Modewelt, mal mehr, mal weniger - sie will nicht ganz aus ihr aussteigen. Die luftig helle Decke, die auch in großen Formaten immer geschmeichelt wirkt, ist vielfältig kombinierbar und fügt sich sowohl im Arbeits- als auch im Alltagsleben, am Meer sowie beim Shoppen ein, ist für einen Elternaufenthalt in der Grundschule ebenso gut wie für einen Banktermin.

Zusammengefasst: Eine Tunika ist ein Alltagskleidungsstück, für alle Gelegenheiten und für alle Gestalten. Aber was macht Tunika so besonders? Die Tunikas sind echte Meister: Sie verstecken sich und erlauben es einem trotzdem, zu erraten, was sich darunter befindet. Die Tunikas waren, wie die Geschichtsschreibung beweist, bereits vor einigen tausend Jahren in Mode, auch wenn sie noch als Herrenkleidung verwendet wurden.

Nur gut - in der Zwischenzeit sind es die Damen, die die weit ausgeschnittenen Tops mitnehmen. Seien wir ehrlich - wer könnte sich denn wirklich ausmalen, dass der Bierbauch eines Menschen mit einer Tunika bedeckt sein sollte? Für eine Dame dagegen lassen die Flatterdecke ein bis zwei Kilo abnehmen, besonders wenn die Tunika geschickt mit einer schlanken Jeanshose verbunden ist und lang genug ist, um die Hüften zu schonen.

Aber ganz gleich, wer der "Hauptträger" war - Uniformen waren schon immer das Gebot der Stunde. Ein großes Wiederaufleben erlebte die Tunika, als die Hippies in den 50er und 60er Jahren aufbrachen, um die Erde ein wenig farbenfroher, ruhiger und wunderschöner zu machen. Aber schon damals präsentierte sich die Tunika in den schönste Farb- und Formensprache, mit leichten Schnittwunden und spannenden Detaillösungen sowie Dekorationen allerlei.

Bis heute ist diese Vielfalt geblieben und so passt die Tunika in jeden Garderobenschrank. Besonders im Garderobe, das einer "großen" Frau gehoert, wo "gross" prall bedeutet. Womit könnte man besser und besser verbergen, das vollkommene Unterbewusstsein präsentieren und sich flächendeckend als komfortabel und doch passend zum entsprechenden Anlaß präsentieren?

Die Weltdame ist selbstbewusst und wählt die schönste Stelle unter der Modewelt für prall aus und geht nicht einmal in den Warenkorb. Sie kann die Tunika gegen Entgelt einkaufen. Sie ist die Wohlfühl-Bluse par excellence, nicht zu schmal und nicht zu breit, für jedes Lebensalter und jede Gelegenheit zu haben.

Wilkommen, Tunika! Wem eignet sich eine Tunika? Sie will sich modisch bewusst anziehen, ohne auf Größe Null hungrig zu sein. Damit ist die Tunika als so genannte Langbluse für alle diejenigen gedacht, die sich schlichtweg wohl fühlen wollen und nicht auf Bequemlichkeit zugunsten eines Modekleidungsstücks gänzlich ausgelassen haben. Nein, die Tunika hat beides: Fashion und Bequemlichkeit!

Die Tunika ist heute in jedem Schrank zu sehen - natürlich auch in Ihrem! Aber das trifft nicht auf die Tunika zu, sie perfektioniert jede Garderobe und ist dafür zuständig, ob ein Kostüm gut und vollständig wirkt oder ob es nur die Unbekleidetheit verdeckt. Werfen wir einen Blick darauf, woher dieses heute unverzichtbare Bekleidungsstück stammt: Der Begriff "tunica" stammt aus dem Latinum "tunica" und ist so viel wie Unterwäsche oder T-Shirt.

Die Tatsache, dass das Gewand seinen Ursprung im lateinischen Raum hat, ist kein Zufall - schon die antiken Römer hatten eine Tunika an! Egal ob als einfache Variation, die an jedem Tag eingesetzt wurde oder als aufwändiges Teil für feierliche Anlässe: Aber in der ehemaligen Tunika will man heute sicher nicht mehr herumlaufen:

Nein, das bedeutet nicht unbedingt Erstklässlerbücher, aber auch die Metallnadeln, die die Stoffbahnen aufnahmen, tragen diesen Nahmen. Jetzt waren die Gewebestreifen ziemlich ungeeignet, also haben die Tunika-Träger sie in der Hüfte mit einem Riemen zusammengetragen. Selbstverständlich konnte sich die Tunika auch im Hochmittelalter behaupten - "natürlich", denn dieses Gewand war schlicht zu komfortabel, um wieder aus der Szene zu gehen.

Während dieser Zeit erreichte die Tunika die nordische Region, obwohl zu beachten war, dass die dÃ??nnen Stoffpartikel ziemlich leicht waren. Lediglich die Reichsten hatten Waffenröcke aus heller Seife, diese waren kostspielig und rar. Das Material gab so Auskunft über den sozialen Stand des Tunikaträgers.

Dabei spielte auch die Farbgebung eine Rolle: Rötliche und farbige Waffenröcke gehören zum Adel und satte, dunkelgraue Töne zu den Einheimischen. Nun, wenn Sie heute eine Tunika kaufen, müssen Sie sich keine Sorgen machen, welche Hautfarbe Sie anziehen sollen - es wird nur entscheiden, welche Hautfarbe Sie anziehen und für welchen Anlass die Tunika bestimmt ist.

Das Angebot ist größer denn je und die Tunika ist eines der bedeutendsten Bekleidungsstücke für Damen, die sich modebewusst und gleichzeitig unvergänglich anziehen wollen. Und wer wie du ein paar Pfund verbergen will, ohne zeltartige Tops mitzunehmen. Die Tunika ist heute für alle Anlässe einsetzbar, hat lange oder lange Arme, ist schlank oder wintertauglich, ideal für jeden Anlass.

Ein Bekleidungsstück kann kaum vielfältiger sein! Früher wurden Uniformen hauptsächlich von Menschen getragen, aber heute wird man kaum noch einen Mann auf der Strasse vorfinden, der sie trägt. Nur wenige Bekleidungsstücke in der Vergangenheit konnten den Wechsel von einem Herren- zu einem Damenkleidungsstück vollziehen - eine weitere besondere Eigenschaft der Tunika.

Style-Tipps für Tuniken: Diese Tunika wird als ein Muster der Veränderlichkeit angesehen und ist seit vielen tausend Jahren ein Muß. Zugleich vermittelt das Anziehen der Tunika ein wenig Sommerfeeling: Wenn Sie im Winter auf der Uferpromenade mit Ihrer Tunika waren und jetzt im Winter - im kalten, feuchten und trostlosen Monat Oktober - eine Tunika mit einem Top darunter kombinieren, fühlen Sie sich wie im Hochsommer zurück.

Aber wen kümmert es, dass es nur sieben Grade sind und es draussen regnet, wenn es innen schön ist und die Tunika Ihnen das Sommerfeeling gibt, auf das Sie gewartet haben? Hier sind einige Style-Tipps, damit Sie sicher sein können, dass die Tunika wirklich immer passt: Sie sollten besser auf die Tunika setzen als auf eine normale Hemdbluse, die lange Hemdbluse hat eine viel bessere Verdeckung.

Mit der Tunika wird die Aufmerksamkeit auf das Dekolletee gelenkt - also gekonnt ins Rampenlicht gestellt. Achten Sie darauf, dass die Tunika nicht zu niedrig mit einer großen Truhe abgeschnitten wird, sonst geht der edle Stil bald unter. Spielen Sie mit den unterschiedlichen Stilen und variieren Sie zwischen Fledermaus- und Trompetenärmel, zwischen Kurzarm und Ärmelloser Tunika.

Sie können es auch mit einem Oberteil verbinden, was auch eine gute Entscheidung ist, wenn Sie die Tunika im BÃ??ro trage und sie ist ziemlich transparent. Am besten kombinierbar mit Röhrenjeans, Röcken oder Leggings. Das breite Gewebe der Tunika benötigt ein enganliegendes Gegenstück, sonst erhält der Auftritt so etwas wie einen Pyjama.

Das Halsband der Tunika steht immer im Kontrast zu Ihrem Gesicht: Ein Rundkragen schmiegt sich an eine längere Gesichterform, ein quadratischer Halsband ist besser für Rundgesichter geeignet. Ein Rundkragen ist besser für Rundgesichter geeignet. Aber du kannst es enthüllen, indem du die Tunika mit einem Riemen verbindest. Grosse Arme verbergen kräftigere obere Arme, so dass sich Trompeten- und Fledermausärmeln besonders für "starke Frauen" eignen.

Die 1Ballerinas sind nur für kleine Frauen oder kleine Frauen bestimmt. Dadurch wird das Gesäß des Spielers gestreckt, während Ballerinas für kürzere Gesäßmuskeln zuständig sind. Ballerinen in Kombination mit einer verlängerten Tunika stellen sicher, dass der Beobachter das genaue Gegenüber der Barbies - Model "Frau ohne Beine" - sieht. Magst du Tuniken nicht zu lange?

In der Regel sollte diese lange Bluse zumindest den Boden einnehmen. Wird die Tunika als Strandtunika durchs ganze Jahr gehen? Wenn Sie vom Meer aus in das nahestehende Lokal umsteigen möchten, ziehen Sie dazu ein undurchsichtiges Top unter die Tunika - und schon ist das stilvolle Dinner-Outfit bereit! Böhmisch ist der Name des Spiels: Tragen Sie die Tunika auch am Vorabend!

Anstelle eines Abendkleidens kombinieren Sie die Tunika mit einer dünnen Hosen oder einem knappen Minirock und wählen den Vintage-Stil. Achten Sie bei der Wahl Ihrer Tunika auch auf Ihren eigenen Figurtyp: X oder O? Pummelige Damen haben oft schmale Beinen, also bringen Sie die Leggins und schlanken Jeanshosen mit, weg mit "relaxed fit"!

Aber am Ende kommt es immer noch darauf an, ob man sich mit der Tunika wohl fühlt oder nicht. Dabei ist es nicht wirklich schwierig, ein passendes Model für Ihren eigenen Stil zu bekommen, aber die Tunika ist viel zu veränderlich und anpassungsfähig.