Fashion Kleider Online

Mode Kleider Online

Abendkleider und Cocktailkleider - Sonderangebote. Das Hailys Damenkleid mit Streifenmuster Rockknöpfe in marineblau-weiß. Langes Abendkleid Das passgenaue Abendrobe ist eine harmonische Entscheidung. Die Gewänder erscheinen besonders hell in hellen Pastellfarben wie Minze, Rosé, Zitrone oder Lila. Sehr harmonisch sehen sie zum Beispiel bei einer Hochzeit aus.

Das lange, hochgeschlossene Kostüm mit transparentem Spitzenmuster oder Mesh-Einsätzen ist ein verführerisches und feminines Accessoire. Das tiefblaue Dunkelblau sieht sehr sensibel aus und ist für nahezu jeden Anlaß geeignet.

Das enganliegende Abendrobe mit langem Arm und genialem V-Ausschnitt bildet den perfekten Rahmen für Ihre Ausstrahlung. Raffinierte Raffung und feste Bundfalten geben dem Outfit ein außergewöhnliches Aussehen und sorgen dafür, dass kleine Problembereiche an der Seite nicht auffallen. Ein langes Abendrobe in einem zeitlosen Schwarzen sorgt für einen dramatischen Auftakt. Ungewöhnliche Schnittformen, Anwendungen und Detaillösungen machen die schwarzen Classics zum Blickfang eines jeden Tages.

Modisch und vorwitzig ist ein schwarzes Kleid mit trendigen Ausschnitten auf dem Boden und an den Zargen. Ein elegantes Glanzstück wird der jugendliche Style mit einem langem, fließendem Röckchen. Das Besondere: Ein verspielter Schnitt macht auf Ihre Füße aufmerksam. Erleben Sie aufregende High Heels mit feinen Trägern für ein langes Nachthemd.

Wäre es nicht besser

Die Firma Va bene offeriert moderne Damen mit Qualitätsanspruch und individueller Bekleidung zu marktgerechten Konditionen. Das junge Modelabel aus Deutschland gestaltet modebewusste It-Stücke, die die weibliche Seite der Dame aufgreifen. Die Kleider und Schürzen sind ein Blickfang im täglichen Leben, aber auch der ideale Partner für stilvolle Gelegenheiten und Feste.

Das Angebot an trendigen VaBene-Serien reicht von Sommerkleidern über elegante Kleider bis hin zu funktionellen Overalls und Businesskleidern.

"Imke Müller-Hellmann macht Kleider": Schnelle Mode und ihre Konsequenzen

Schnell Mode "Unser Konsum ist Wahnsinn" wollte Imke Müller-Hellmann aus Bremen wissen: Von wem stammt ihre Kleidung? In vietnamesischen Betrieben werden täglich 11.000 Jeanshosen hergestellt. Die Schneiderinnen nähten zwölf und manchmal sieben Tage die Woche. Ich habe sie schon mal gesehen. Auch gibt es millionenfach Textilbeschäftigte, die pro Bekleidungsstück statt pro Arbeitsstunde entlohnt werden - und die auf Unterbrechungen verzichtet und Rückenbeschwerden und ewige Eintönigkeit mit immer denselben Arbeitsgängen ertragen.

Drei von vielen Erkenntnissen aus dem Buch "People make clothes - A journey through the global textile industry". Imke Müller-Hellmann ist bis nach Bangladesch, Vietnam und China gefahren, um die Schneiderinnen ihrer Kleider nachzuspüren. Müller-Hellmann (42), wohnhaft in Bremen. Sie ist Stipendiatin der Robert Bosch Stiftung und des Literaturkolloquiums Berlin für ihre Forschungen in Asien.

Müller-Hellmann: Der verschmutzte Buriganga-Fluss in Bangladesch hat mich am meisten mitgenommen. Müller-Hellmann: Es ist ein sehr komprimiertes, monotones Werk. Zehn bis zwölf Arbeitsstunden pro Tag und nur einen freien Tag pro Kalenderwoche, wenn überhaupt. Müller-Hellmann: Ich war betrübt, dass die Arbeiter in China immer noch auf 300 Boxer-Shorts pro Stunde stolze 300 Stück machen - und dass sie keine Pause machen, obwohl sie alle zwei Std. zehn Min. machen dürfen.

Es ist traurig, dass diejenigen, die für unseren verrückten Konsum von Kleidung arbeiten, die Bedingungen internalisiert und angenommen haben. Müller-Hellmann: Das ist ein heikles Gesprächsthema.... Müller-Hellmann: In der Tat hatten wir Mühe, uns zu entscheiden, welche Bezeichnungen wir herausnehmen und welche wir behalten sollten. Nun ist es ein Kompromiss: die Kleider und die Leute sind drin, in zwei Abschnitten sind die Marken erhalten und die anderen Marken sind raus.

Müller-Hellmann: Die Nachfrage nach den Brands war oft mühsam. Müller-Hellmann: Vieles war zweifelhaft. Müller-Hellmann: Das konnte ich nicht nachvollziehen. Einige Leute Boykott der Kleidung aus Bangladesch. Müller-Hellmann: Die Boykottierung von T-Shirts aus Bangladesch ist keine Patentrezept. Aus Bangladesch werden zu 80 % Textilwaren exportiert. Müller-Hellmann: Ja, absolut.

Müller-Hellmann: Auch in Deutschland muss die deutsche Wirtschaft mehr Nachdruck aufbringen. Sollte die Devise "Gewinn vor Mensch, Gewinn vor Umwelt" weiter gelten, werde ich um unseren Planet fürchten. m Vor allem der kontaminierte Buriganga-Fluss in Bangladesch hat mich schockiert. Auch meine Kleider kauf ich günstig, aber nicht immer neu, und sogar die Jeanshose für 25 Euros wird gepatcht, um sie länger zu halten, und das Hemd, dessen Farben verblassen und dessen Halsband abgenutzt ist.

Ich muss mir alte Bilder ansehen, um zu wissen, dass ich seit Jahren gewisse Kleidung anlege.

Mehr zum Thema