Billige Kleider Bestellen

Günstige Kleider bestellen

Billige Kleidung landet zunehmend in gebrauchten Bekleidungscontainern. Die modische Kleidung wird meist von Näherinnen und Näherinnen in armen Ländern hergestellt. Wie Altkleider aus China den Ball zerstören. Du sehnst dich nach einem wunderschönen Outfit, hast aber kein Budget für ein richtiges Designobjekt - oder die Möglichkeit, nicht in den schwindelerregenden Zustand zu fallen. Goldsiegel der Qualität verströmen Zuversicht, hundert zufriedene Kunden bedanken sich für die großartigen Kleider.

Mal sehen, sie bestellen ein Kostüm, das manchmal eine Lieferfrist von einem ganzen Jahr hat.

Da ist ein Albtraum in der Kiste, der nur weggeworfen werden kann. Das ist immer eine große Depression. Nicht aus den gewöhnlichen Motiven. Leichtigkeit und Beweglichkeit stimmt und selbst bei ernsthaften Brands ist die Kleidung im wahrsten Sinne des Wortes mit dem Körper des Models verklebt. Die Top-Fotos von internationalen Brands und Magazinen werden lediglich für Werbezwecke verwendet.

Die Kleidung wird jedoch nicht verschickt, sondern nur etwas derartiges. Wenn das Topmodel ein blau gefärbtes Kostüm mit floraler Spitzenbesatzung und Zug an hat, kommt ein blau gefärbtes Chiffonkleid in die Versandbox. Einige Kleider stinken so sehr nach Chemie, dass man sie nicht im Hause hat. Aber vor allem scheinen die Gewänder immer merkwürdig verformt zu sein.

Die Originalfirma wird bei realen Piraten getäuscht, der Käufer erhält eine mehr oder weniger realistisch wirkende Nachbildung. Dabei erhält der Auftraggeber jedoch nur eine Alibikopie, so dass sich etwas in der Box befindet.

Über die Haelfte nicht mehr zu tragen

Billigere Kleidung in Containern - wird es bald eine Gebühr für sie geben? Billigere Kleidung in Containern - wird es bald eine Gebühr für sie geben? Nach Schätzungen der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben die Bundesbürger rund 5,2 Mrd. Stoffe in ihren Kleiderschränken, von denen 40 v. H. sehr wenig oder gar nicht genutzt werden.

Auch der Branchenexperte Thomas Harms von der Managementberatung EY geht davon aus, dass ein großer Teil der eingekauften Kleidung überhaupt nicht mehr trägt. Bei Greenpeace wird davon ausgegangen, dass "erhebliche Mengen" von Stoffen, die vermehrt zu niedrigen Preisen eingekauft werden, lediglich im Haushaltsmüll landen. Auch klagen Kollektoren über einen zunehmenden Prozentsatz von qualitativ minderwertigen Stoffen in gebrauchten Behältern: Kleidung, die oft schon nach wenigen Wäschen nicht mehr verwendbar ist.

"Mehr als 50 prozentig sind die Artikel nicht mehr tragbar", so Thomas Ahlmann vom Spitzenverband der über 130 Non-Profit-Organisationen für Gebrauchtkleidung Messewertung. Unter zehn vom Hundert werden von Non-Profit-Sammlern für ihre lokale Sozialarbeit benötigt. Nur zwei bis vier Prozentpunkte der verkauften Stoffe können in Deutschland und Europa in Gebrauchtwarenläden abgesetzt werden.

Im Gegensatz dazu geht der überwiegende Teil der noch zu tragenden Stoffe an Kunden in Osteuropa, dem Nahen und Mittleren Osten und Afrika. Es wird versucht, die schlechten Stoffe auf andere Weise wieder zu verwenden - zum Beispiel durch die Verarbeitung zu Putztüchern. Die Veräußerung schlechterer Stoffe war schon lange ein Subventionsgeschäft, das mit Erlösen aus dem Vertrieb der verbesserten Teile gefördert werden musste.

Angesichts des zunehmenden Minderwertigkeitsanteils an Stoffen diskutiere die Industrie, wie lange die kostenlose Beseitigung noch möglich sei, so Ahlmann. Auf den Messeständen werden u. a. Schuhe, T-Shirts und Wäsche, hauptsächlich aus Europa und Amerika, vertrieben. Gebrauchtware aus Europa und Amerika hat eine höhere Wertigkeit und ist haltbarer als neue Kleidung, die man in Kenia bekommt, sagt der 37-Jährige.

"Gegenwärtig werden nur etwa 15 % der in den EAC-Ländern erzeugten Baumwollproduktion lokal weiterverarbeitet, der restliche Teil wird ausgeführt, sagt der Ostafrikanische Wirtschaftsrat.

Mehr zum Thema